Sonntagsblatt

Subscribe to Sonntagsblatt Feed
Aktualisiert: vor 16 Minuten 12 Sekunden

Islamisten drohen

7. November 2016 - 13:42
Beim Blasphemie-Verfahren gegen Asia Bibi in Pakistan ist der Druck auf die Richter groß. Islamisten drohen, bei einem Freispruch einen Krieg zu entfachen.

Als die Werbung auf den Schirm kam

7. November 2016 - 13:42
Mit Persil fing es an, heute gibt es vor allem Autos, Bier und Medikamente auf den Fernseh-Werbeinseln. Vor 60 Jahren sendete der Bayerische Rundfunk den ersten Werbespot.

Haarspalterei

7. November 2016 - 13:42
So wie man Katholiken und Protestanten heute daran unterscheiden kann, ob ihr »Priesterpersonal« heiraten darf oder nicht, ließ sich vor 1000 Jahren das Große Schisma zwischen östlich-orthodoxer und westlich-lateinischer Christenheit am fehlenden oder vorhandenen Bart ablesen.

Zu Hause im Zelt Jakobs

7. November 2016 - 13:42
68 Jahre nach der Reichspogromnacht von 1938 weihte die jüdische Gemeinde Münchens am 9. November 2006 ihre neue Hauptsynagoge auf dem Jakobsplatz in der Innenstadt ein. Zum zehnten Jahrestag gibt es einen Festakt - und die »Ohel-Jakob-Medaille« für Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Wo Musik Inseln schafft

7. November 2016 - 13:42
Weltmusik, das ist ein ebenso schwammiger wie offener Begriff. Nun, aus der »ganzen Welt« stammen die Musiker von »Miasin Zam« natürlich nicht. Immerhin liegen aber ganze Kontinente, Kulturkreise und Sprachbarrieren zwischen den Heimatorten der Protagonisten. Wie einfach das alles durch Musik zu überwinden ist, beweisen sie immer wieder aufs Neue.

Vorsicht mit dem »Wunder«!

7. November 2016 - 13:42
Die »Resl«: Hysterikerin oder Heilige? Ist Konnersreuth ein Zeichen des Himmels für ein gottvergessenes Zeitalter oder eine düstere Frömmigkeit für Wundersüchtige? Die Pilger verwandeln das Grab der 1962 gestorbenen Therese Neumann auf dem Konnersreuther Dorffriedhof an der bayerisch-tschechischen Grenze auch heute noch in ein Blumenmeer. Doch seit die »Resl« 1926 zum ersten Mal visionär die Passion Christi miterlebte und aus Wunden blutete, die Theologen und Mediziner als »Stigmen« bezeichnen, scheiden sich an der urwüchsig-temperamentvollen Oberpfälzer Schneiderstochter die Geister.

Seiten